Cookie Information
Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung gehen wir davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Impressum

Schloss Laeken, um 1780


Pläne und Ansichten von Laeken, um 1780
Abb.: Coupe du Salon de l’Orangerie et de La Tour Chinoise de Scoonenbergh, ohne Ort um 1780, kolorierte Handzeichnung, 70 x 104 cm, ÖNB/KAR: ALB Port. 17-8, 1, 2, ÖNB/KAR: ALB Port. 17-8, 1, 2

In der Kartensammlung befinden sich etwa 130 Pläne, Ansichten, Skizzen, die sich auf die Errichtung des Schlosses und der Parkanlagen in Laeken bei Brüssel beziehen. Erbaut wurde es im Auftrag und unter reger Beteiligung von Albert von Sachsen Teschen (17381822). Als elftes von vierzehn Kindern des Kurfürsten Friedrich August II. von Sachsen erlangte er durch die Heirat mit Marie Christine, Tochter Maria Theresias, nicht nur einflussreiche Positionen, sondern auch materiellen Wohlstand, der ihn befähigte, seinen Sammelleidenschaften nachzugehen. Albert wurde 1780 zum Generalstatthalter der österreichischen Niederlande ernannt.

Als Wohnsitz standen Albert und Marie Christine das Stadtpalais in Brüssel und Schloss Marimont zur Verfügung. Lieblingsaufenthaltsort wurde jedoch das von Charles de Wailly unter Mitwirkung von Louis de Montoyer und Antoine-Marie Payen zwischen 1781 und 1785 erbaute Schloss Schoonenberg in Laeken. In den ersten Jahren der Statthalterschaft konzentrierten sich ihre Bemühungen auf Bau und Einrichtung des Schlosses, Gestaltung der Gartenlagen sowie die Erweiterung der Kunstsammlungen. Der Landschaftsgarten geht auf einen Entwurf Lancelot Browns (17161783) zurück.

Brown war der letzte Exponent der Gartenkunst des 18. Jahrhunderts in England. Sein Hauptaugenmerk galt den natürlichen Gegebenheiten: gewelltes Terrain, breite Wasserläufe und sorgsam zusammengestellte Baumgruppen panoramenhafte Ausblicke in die Landschaft. Im Park befinden sich Grotten, Tempelchen, Pavillons, Kaskaden, Brücken. Ausdruck des Interesses Marie Christines für Botanik sind die Orangerien und Gewächshäuser mit seltenen Pflanzen. Bekrönt wird dieses Areal von einem chinesischen Turm. Auch hier ist das Vorbild in England zu suchen die 1761 für Kew Garden errichtete Pagode.

Detailansicht:

JavaScript deaktiviert oder Chat nicht verfügbar.

Auslastung Bibliotheksbereich Heldenplatz

Aufgrund des behördlich vorgeschriebenen Mindestabstands stehen derzeit nicht alle Plätze in den Lesesälen zur Verfügung. Diese Auslastungsanzeige dient zur Orientierung für Ihren Besuch.

 
 
 

Es sind aktuell noch insgesamt 325 Sitzplätze frei.

Auslastung Live Chat